ARTISTS 
STINE JANVIN

Stine_Javin_Photo_karina-gytre
PHOTO: KARINA GYTRE

LIVE, SUNDAY 13.12.2020, 18:00

STINE JANVIN (NO/BERLIN) — VOCALS, ELECTRONICS

[DE] Immer eine Nasenlänge voraus: Oft ist vom Einsatz der Stimme als Instrument die Rede, aber Stine Janvin geht einen entscheidenden Schritt weiter. Sie nutzt ihre Stimmbänder wie Oszillatoren, ihre Nebenhöhlen wie Echokammern, deren Schwingungen sie auf immer neue, ungeahnte Weise verbiegt und verfremdet. Ihr Konzept einer „Fake Synthetic Music“ (so lautet der Titel ihres jüngsten Soloalbums) nimmt unsere Obsession mit der „Echtheit“ von Klängen aufs Korn – als könnte es überhaupt so etwas wie falschen Klang geben. Für Janvin ganz bestimmt nicht. Ihre Musik erzählt von Phänomenen der Otoakustik genauso wie von einer Wunderwelt voller akustischer Fabelwesen. Und allen, die vorschreiben wollen, was eine Sängerin sein kann, sein soll, sein darf, dreht Janvin eine lange Nase.

[EN] Always ahead of the pack: a lot has been said about using the voice as an instrument, but Stine Janvin goes a big step further. She uses her vocal cords like oscillators, her sinuses like echo chambers, turning their vibrations into new and unexpected sounds. Her concept of “fake synthetic music” (this is the title of her latest solo album) is taking apart our obsession with the “authenticity” of sounds - as if there could be such a thing as wrong sounds. Certainly not for Janvin. Her music tells a story of otoacoustics phenomena as well as of a wonderworld full of acoustic mythical creatures. Janvin is making a fool out of everyone who wants to dictate what a singer can be, should be, and is allowed to be.