HEADS UP, EVERYONE! NO FESTIVAL, NO LIVE–STREAM BUT A VIDEO EDITION TO BE PUBLISHED IN EARLY 2021! 

[DE] 

Ton ab, Kamera läuft. Auftakt, Schwenk, Einsatz, Zoom – alles in Bewegung. A L'ARME! Vol. VIII ist nicht zu fassen. Die große Konstante der 2020er Ausgabe des internationalen Festivals für Avantgarde-Jazz, Experimentalmusik und Kunst ist, dass es keine gibt. Routinen werden über Bord geworfen, Konventionen neu ausgehandelt. Das Leitmotiv: Metamorphose.

A L'ARME! spiegelt das wider, was die gesamte Gesellschaft im vergangenen Jahr erfasst hat. Unter dem Einfluss einer Pandemie werden die Bedingungen für jeglichen sozialen Austausch und besonders für Kultur und Kunst neu definiert. Was ist das überhaupt, ein „Konzert“? Ein „Festival“? Wie kann eine Musikperformance in Zukunft aussehen? Alternative Formate werden entwickelt, Freiräume besetzt. Es wird offensichtlich, dass ein Festivalprogramm das Ergebnis ständiger Neuerfindung ist, immer im Schwebezustand, bis zum letzten Moment.

The Video Edition ist die Form, die A L'ARME! vorübergehend angenommen hat. Vom 11. bis 13. Dezember 2020 spielte eine über Monate hinweg kuratierte Auswahl von Acts in den wandelbaren Räumen des Silent Green Kulturquartiers in Berlin-Wedding. Ohne Publikum, begleitet nur von jenem Team, das für Ton, Licht, Kamera, Action zuständig war. The Video Edition ist kein Surrogat dieser drei ungewohnten, aber umso eindringlicheren Festivaltage. Es ist das Festival selbst. Das Dokument einer Zumutung. Und einer Chance.

Improvisation ist der Musik gewordene Ausdruck von Veränderung und damit das Pendant zum gegenwärtigen, allumfassenden Transformationsprozess. A L'ARME! Vol. VIII bespielt diesen Möglichkeitsraum mit einer Vielfalt an Ideen und Impulsen. Das Trio Contagious und das Duo hÄK/Danzeisen testen Szenarien, in denen Instrumente und Interaktion ineinander verschaltet werden. Kontrolle aus der Hand zu geben und sich gegenseitig manipulieren zu können, bedeutet hier, neue Freiheit zu gewinnen. Caspar Brötzmann erprobt mit seinem Bass Totem dasselbe Prinzip als Solo-Performer, der trotzdem nie allein ist. Er befindet sich im Dialog mit seiner „Long Scale Electric Guitar“, zwei Verstärkertürmen und den Feedback-Loops zwischen Mensch und Technik. Stine Janvin bewegt sich mit ihrer „Fake Synthetic Music“ an einer ähnlichen Schnittstelle, wenn auch mit radikal anderen Ergebnissen. Sie vermisst das Grenzgebiet zwischen Stimme und Synthesizer und zieht gerade aus der Ambivalenz der dortigen Verhältnisse eine Fülle otoakustischer Ereignisse: Klänge, die ihren Ursprung im Inneren des Ohrs haben.

Erstmals zu erleben ist mit The Video Edition das Zusammenspiel von Mattiuzzi/Gropper/Lichtenberger/Baumgärtner. Die Quasi-Supergroup begibt sich auf die Suche nach neuen Grundlagen für die Wechselwirkungen von Jazz und Elektronik. Carsten Nicolai alias Alva Noto präsentiert mit „Hadron Prototype“ die Weltpremiere eines neuen Werks, bei dem Messinstrumente durch zufällig eingefangene radioaktive Teilchen die Klangwellen manipulieren. Das Duo Pareidolia wiederum fängt mit selbst konstruierten Sensoren den Klang elektroakustischer Felder ein. Für die erste Aufführung ihres neuen Werks „Enantiodromia“ haben Pareidolia sogar den Mond als Mitmusiker einbezogen.

Das prägnanteste Bild für die Labilität, in der wir aktuell leben, schaffen bei A L'ARME! Vol. VIII Alex Schweder und Mieko Suzuki mit ihrer gemeinsamen Raumintervention „The Breath Before...“. In der Kuppelhalle des Silent Green morpht die Verbindung von mobiler Skulptur und Sound in immer neue Formen, wie ein System auf der Suche nach Balance, die jederzeit in sich zusammenstürzen kann.

Der Grundimpuls von A L'ARME! ist seit jeher, in Frage zu stellen, was „Jazz“ ist, was „Noise“ bedeuten kann. Endgültige Antworten sind nicht erwünscht. Stattdessen permanente Prozesse mit offenem Ausgang, Musik für Aufbruch, Umsturz und kollektiv gestaltete Transformation. Wohin genau neue Bewegungen führen, weiß vorher niemand. Was sie tun, steht fest: Sie verändert uns. A L'ARME! Vol. VIII will diese Metamorphose gemeinsam mit seinem Publikum gestalten. Let's face it, let's embrace it: The Video Edition 2020.

Arno Raffeiner

[EN] Roll sound, camera on. Prelude, swivel, cue, zoom – everything is in motion. A L’ARME! Vol. VIII cannot be contained. The only constant of the 2020 edition of the international festival for avant garde jazz, experimental music and art is that there is no constant. Routines are being thrown overboard, conventions renegotiated. The guiding principle is metamorphosis.

A L’ARME! reflects the themes that our entire society has grappled with over this past year. The pandemic has redefined the conditions for every social interaction and, in particular, for the arts and culture. What even is a “concert"? A “festival”? What will musical performances look like in the future? Alternative formats are being created; free spaces are being occupied. It is becoming clear that a festival programme is an experience of constant reinvention, always in limbo up to the very last moment.

The Video Edition is the form that A L’ARME! has temporarily assumed. From 11 to 13 December 2020, a selection of acts that had been curated for months finally performed in the mutable spaces of silent green Kulturquartier in Berlin-Wedding. There was no audience; instead, they were accompanied only by the team that was responsible for sound, lights, camera, action. The Video Edition is not a substitute for these three unusual yet all the more haunting days of the festival. It is the festival itself. It is documentation of an impossible situation. And of an opportunity.

Improvisation is the musical expression of change, and therefore the perfect embodiment of the ongoing, all-encompassing process of transformation. A L’ARME! Vol. VIII brings a variety of ideas and impulses to this blank canvas. The Contagious trio and the hÄK/Danzeisen duo test out scenarios that dissolve the borders between instruments and interactions. In this context, the ability to relinquish control and simultaneously manipulate one another is equivalent to acquiring a new kind of freedom. With his Bass Totem, Caspar Brötzmann explores the same principle as a solo performer who is never alone. Instead, he finds himself in a constant dialogue with his “long-scale electric guitar”, two towers of amps, and the feedback loops between man and technology. With her “fake synthetic music”, Stine Janvin finds herself at a similar crossroads, albeit with radically different results. She probes the frontier between voice and synthesizer, eliciting a wealth of otoacoustic emissions – sounds that are generated from within the inner ear – directly from the ambivalence of the conditions located therein.

The Video Edition also marks the first time that Mattiuzzi, Gropper, Lichtenberger and Baumgärtner have played together. This quasi-supergroup is on a journey to find a new basis for the interplay of jazz and electronic music. With “Hadron Prototype”, Carsten Nicolai a.k.a Alva Noto presents the world premiere of his latest work in which measuring devices use accidentally captured radioactive particles to manipulate sound waves. The duo Pareidolia, on the other hand, captures the sound of electroacoustic fields using sensors they built themselves. For the first performance of their new piece, “Enantiodromia”, Pareidolia even involved the moon as a fellow musician.

At A L’ARME! Vol. VIII, Alex Schweder and Mieko Suzuki have created the most striking image of our current lack of stability with their joint spatial intervention “The Breath Before…” In the domed hall at silent green, the connection of mobile sculpture and sound continually morphs into new shapes, like a system in search of equilibrium, one that could collapse at any moment.

The basic impulse of A L’ARME! has always been to question what “jazz” is or what “noise” means. We aren’t looking for definitive answers, but rather permanently open-ended processes, music for awakening, revolution, and collective transformation. No one knows exactly where these new movements will lead us. But we know what they do: they change us. A L’ARME! Vol. VIII wants to shape this metamorphosis together with its audience. Let’s face it, let’s embrace it: The Video Edition 2020.

Arno Raffeiner