A L’ARME! VOL. XII FINALE
AUGUST 8–10, 2024
BERLIN, RADIALSYSTEM

INTERNATIONAL FESTIVAL FOR AVANT-GARDE JAZZ & VIBRANT EXPERIMENTAL MUSIC

Fünf Minuten vor zwölf. Eine Ära geht zu Ende. A L’ARME! feiert mit Vol. XII seine letzte Ausgabe, das Finale. Über eine Dekade lang hat das Festival neue Perspektiven auf Jazz und experimentelle Musik eröffnet, ungeahnte Kollaborationen ermöglicht, eine Generation von Hörer:innen geprägt. Diese Errungenschaften werden das Festival überdauern. A L’ARME! verschwindet, um zu bleiben. In Erinnerung. Als Haltung. Als Möglichkeitsraum. 

Seit 2012 ist das Festival Brennglas aktueller Tendenzen und Verstärker von Kontrasten. Die Vision der Macher:innen Karina Mertin und Louis Rastig hat es zum internationalen Referenzpunkt für transdisziplinäre Improvisation gemacht; mit einem Programm aus Musik, Kunst und Performance, das den Geist der Zeit einfängt und Entwicklungen vorwegnimmt. Der 2023 vom Europe Jazz Network verliehene Award for Adventurous Programming ist nur der jüngste Beweis für die Strahlkraft des Festivals weit über Berlin hinaus. 

Das letzte Kapitel beginnt am 8. August im Radialsystem, direkt an der Spree. Es erzählt von Begegnung, Entwicklung, Überschreitung, Veränderung. Keiji Haino steht für die besondere Praxis des Festivals, Künster:innen in verschiedenen Konstellationen aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu präsentieren: Er spielt zum Finale zwei Auftritte, einmal begleitet von Bariton-Sax und Schlagzeug, einmal als Solist an Gitarre und Mikrofon. Caspar Brötzmann und Farida Amadou setzen bei einem E-Bass-Gipfeltreffen die Tradition künstlerischer Erstbegegnungen fort. Größen wie Mette Rasmussen und Paal Nilssen-Love, über die Jahre zu A-L’ARME!-Residents geworden, sind einmal mehr in neuen Formationen zu erleben. Der letzte Abend ist Monika Döring gewidmet, mit einem Programm voller Innovation und Energie zu Ehren der legendären Konzertveranstalterin. 

A L’ARME! ist ein Testfeld des Möglichen, ästhetisch und sozial. Ein Festival für alles außer Status quo und falsche Sicherheiten. Es verschiebt die Grenzen zwischen Improvisation, Experiment, Noise und Performance, um sie schließlich aufzulösen. Das tut A L’ARME! nun auch mit sich selbst. Vol. XII, das Finale, schafft einmal mehr: Platz für Neues.

It’s the end of an era. Our story is coming to a close. With Vol. XII, A L’ARME! will be celebrating its last edition – its grand finale. For more than a decade, the festival has offered new perspectives on jazz and experimental music, paved the way for undreamed-of collaborations, and influenced a generation of listeners. These achievements will outlast the festival. A L’ARME! is disappearing only to live on forever. In our memories. As an attitude. As a space for possibilities. 

Since 2012, the festival has held a magnifying glass up to the latest trends and amplified contrasts. The vision of its founders – Karina Mertin and Louis Rastig – has made it an international point of reference for transdisciplinary improvisation with a lineup of music, art, and performances that have captured the spirit of the times and always remained ahead of the curve. In 2023, the Europe Jazz Network presented A L’ARME with the Award for Adventurous Programming – and that’s just the latest example of the festival’s prestigious reputation, which extends well beyond Berlin. 

The final chapter will begin on August 8 at Radialsystem, right on the banks of the Spree. It will be a tale of encounters and evolution, transgression and transformation. Keiji Haino represents the festival’s unique approach of presenting artists from various perspectives and in different constellations: he will be performing twice at the festival – once accompanied by a baritone sax and drums, and once as a soloist with just a guitar and a microphone. At an electric bass summit, Caspar Brötzmann and Farida Amadou will continue the festival’s tradition of musical first encounters between renowned artists. Legends like Mette Rasmussen and Paal Nilssen-Love, who have become A L’ARME! residents over the years, will once again perform in new formations. The final evening will be dedicated to Monika Döring and will feature a line-up filled with innovation and energy in honor of the legendary concert organizer.
 
A L’ARME! is a grounds for testing the limits of what’s possible – both aesthetically and socially. A festival for anything but the status quo or a false sense of security. It pushes the boundaries between improvisation, experimentation, noise, and performance in order to ultimately tear them down. And now, A L’ARME will be doing this to itself. With Vol. XII, we will have one last chance to make room for something new.