A L’ARME! FESTIVAL VOL. IX
JULY 29 – 31, 2021 AT RADIALSYSTEM BERLIN
A L’ARME! KICK-OFF (OPEN-AIR)
JULY 28, 2021 AT ZENNER BERLIN-TREPTOW 

BACK TO LIFE

[DE] Alles rotiert, pulsiert, dreht und wendet sich. Alles kehrt wieder. Zeit ist eine Spirale, sagt Friedrich Nietzsche. Rhythmus ist Zukunft, lautet ein Grundsatz von A L'ARME! Dem Berliner Festival für Improvisation, Noise und Experiment geht es darum, die Zyklen von Werden und Vergehen von innen nach außen zu stülpen und damit die von Nietzsche beschworene „ewige Wiederkunft des Gleichen“ in immer neuer Gestalt zu feiern. A L'ARME! sagt ja zur permanenten Selbsterfindung, zum Erwachen in ständig mutierender Gestalt.

A L’ARME! Vol. IX markiert die Rückkehr auf die große Bühne. An den Ort, der die physische Macht von Schallwellen, die intensiven Gesten eines Konzerts und den direkten Austausch zwischen Publikum und Performer:innen bündelt wie kein anderer. Ein zentrales Thema, das bei der neunten Ausgabe des Festivals an diesem besonderen Ort verhandelt und verwandelt wird, ist der Widerstreit von Stillstand und Bewegung. Eine einzige Berührung des Reset-Knopfs hat in jüngster Zeit die Fragilität von vermeintlich stabilen, nicht weiter hinterfragten Zuständen vor Augen geführt. Wir lernen auf die harte Tour, dass die Bedingungen für sozialen Austausch und gemeinsames Erleben von Musik unter Umständen zu einer Frage guter Lüftungsanlagen und Bestuhlungspläne werden.

Die große Krise ist kein Gleichmacher. Sondern das Gegenteil davon: ein Verstärker von Unterschieden. In diesem Sinne funktioniert das Programm von A L’ARME! Vol. IX wie ein Brennglas. Diskriminierungen und Schieflagen werden in den Fokus genommen und durch Spontanreaktionen und Dissonanzen sinnlich erfahrbar. Weil A L'ARME! seit jeher ein Festival ist, das nie in Routinen verfallen wollte, nimmt es das konstante Neuerfinden und Über-den-Haufen-Werfen seiner selbst positiv an: als Grundbedingung für seine Existenz.

Das gilt in besonderem Maße für die letzte und die aktuelle Ausgabe des Festivals. Vol. VIII morphte in eine bisher unbekannte Form: „The Video Edition“, aufgezeichnet im Dezember 2020 im Silent Green Kulturquartier in Berlin-Wedding, feiert nun Premiere bei Vol. IX im Radialsystem direkt an der Spree. „The Video Edition“ ist das Dokument einer Zumutung – und einer Chance. Jetzt werden sich die Wechselwirkungen zwischen den verschiedenen Aggregatzuständen ein und derselben Sache beobachten lassen. 

Eine ideale Metapher für solche Effekte sind die Orgelklänge von Kali Malone. Die Werke der amerikanisch-schwedischen Komponistin öffnen den Blick für Abgründe und Turbulenzen hinter scheinbarem Stillstand. Aus einem gleichförmigen Strom von Klängen schält Malone unendlich viele Modulationen, erzeugt dadurch eine Fülle an Dynamik und emotionaler Tiefe: der Drone als ein einziger großer Möglichkeitsraum. Gemeinsam mit der Cellistin Lucy Railton und Sunn-O)))-Gründer Stephen O’Malley präsentiert Malone im Radialsystem erstmals ihr neues Werk „Does Spring Hide Its Joy“. Die Frage aus dem Titel ist im Kontext von A L'ARME! Vol. IX rhetorisch zu verstehen. Es ist die pure Freude. Es wird ein Fest.

Für Friedrich Nietzsche war die ewige Wiederkehr ein Akt unbedingter Lebensbejahung: die Feier des Zyklischen als Grundlage unseres Daseins. Bei A L'ARME! Vol. IX wird genau das spürbar. Zeit, Rhythmus, Frequenz und Wiederholung verschränken sich und fusionieren zur unmittelbarsten aller Sinneswahrnehmungen: zu einer Spirale aus Klang. Live und jetzt.

— ARNO RAFFEINER


[EN] Everything rotates, pulses, spins and flips. Everything returns. Friedrich Nietzsche said that time is a flat circle. And one of the fundamental principles of A L’ARME! is that rhythm is the future. Berlin’s festival for improvisation, noise and experimentation is about turning cycles of creation and decay inside out and thereby celebrating Nietzsche’s theory of the “eternal return of the Same” in ever-changing forms. A L’ARME! says yes to continuous self-invention, to awakening in constantly mutating shapes.

A L’ARME! Vol. IX marks a return to the big stage. To the place that combines the physical power of soundwaves, the intense gestures of performance, and the direct exchange between the public and artists unlike any other. In the festival’s ninth edition, one central issue that will be addressed and expressed at this special location is the conflict between stillness and movement. Recently, a single press of the reset button has shown us just how fragile all of our supposedly stable, unexamined routines truly are. We learned the hard way that the conditions for social dialogue and the shared experience of music can potentially be boiled down to a question of proper ventilation systems and seating charts.

The crisis has not been a great equaliser. In fact, it has only exaggerated our differences. In this sense, A L’ARME! Vol. IX serves as a magnifying glass. Discrimination and inequality will be brought into focus and made tangible through spontaneous reactions and dissonances. A L’ARME! has always been a festival that resisted falling into established patterns. And as such, it sees its constant reinvention and insistence on starting from scratch as a positive – as the primary reason for its existence.

This applies in particular to the previous and the current editions of the festival. Vol. VIII morphed into a completely new form: “The Video Edition”, recorded in December 2020 at Silent Green Kulturquartier in Berlin-Wedding, will now celebrate its premiere at A L’ARME! Vol. IX at Radialsystem, directly on the Spree. “The Video Edition” is the documentation of an impossible situation – and of an opportunity. Now, the interactions between the various aggregate states will result in a single outcome. 

Kali Malone’s organ playing is an ideal metaphor for this kind of effect. The works of the American-Swedish composer allow us to see chasms and turbulences hiding behind the illusion of tranquillity. From a homogeneous stream of sounds, Malone is able to peel off an infinite number of modulations, creating an abundance of vibrancy and emotional depth: drone as a vast space filled with opportunity. For the first time ever, together with cellist Lucy Railton and Sunn O))) founder Stephen O’Malley, Malone will present her latest work, “Does Spring Hide Its Joy”, at Radialsystem. Within the context of A L’ARME! Vol. IX, this is a rhetorical question. It is pure joy. It will be a ball.

For Friedrich Nietzsche, the eternal return was an unconditional affirmation of life itself: the celebration of the cyclical as the basis of our existence. At A L’ARME! Vol. IX, that feeling will be brought to life. Time, rhythm, frequency and repetition interlace with one another and merge to create the most immediate of all sensory perceptions: a flat circle of sound. Right here, right now.


— ARNO RAFFEINER